Philosophie

„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“ Kurt Marti

Das Zitat von Kurt Marti ist für mich nicht nur ein schlauer Satz, der sich einfach gut anhört, sondern ein Zitat, das meine Lebenseinstellung sehr schön auf den Punkt bringt.

In meiner Arbeit erachte ich Transparenz, Vertrauen und gegenseitigen Respekt als Grundvoraussetzungen für eine förderliche Zusammenarbeit. Grossen Wert lege ich zudem auf Eigenverantwortung sowie eine aufrichtige und direkte Kommunikation, denn aus meiner Sicht ist niemandem geholfen, wenn nicht auch oder eben gerade unbequeme und schwierige Themen angesprochen und angegangen werden.

In meiner beruflichen Tätigkeit ist es mir ein grosses Anliegen, in der Auseinandersetzung mit dem Thema Humankapital, einen wertschöpfenden Beitrag sowohl für Arbeitnehmende wie auch für Arbeitgebende zu leisten. Auch wenn der Begriff „Humankapital“ für manche eher negativ besetzt sein mag, assoziiere ich damit ausschliesslich positive Aspekte. Unter Humankapital Management verstehe ich nicht nur das Orchestrieren des Humankapitals einer Unternehmung. Es geht nicht nur darum, dass Unternehmungen möglichst die „besten“ Mitarbeitenden haben, sondern auch darum, dass wir unser eigenes Humankapital und somit unsere Fähigkeiten und Talente optimal nutzen, pflegen und weiterentwickeln. Im Zeitalter des lebenslangen und auch digitalen Lernens haben wir immer wieder die Gelegenheit, aber auch schon fast die Pflicht, uns neu auszurichten und weiterzuentwickeln.

Lern- und Entwicklungsfähigkeit sind aus meiner Sicht eine Grundvoraussetzung für Erfolg und Erfüllung auf allen Ebenen. Wir alle streben nach Selbstbestimmung und gestalten unsere (Um-)Welt aktiv mit. Dabei sind wir aber auch abhängig von Beziehungen, Lebenssituationen und äusseren Gegebenheiten. Wir versuchen im jeweiligen Moment das subjektiv Beste zu machen, auch wenn das von aussen betrachtet nicht immer so scheint oder widersprüchlich wirkt. Wir haben aber auch jederzeit die Möglichkeit, das „Beste“ neu zu definieren.