«Jeder ist seines Glückes Schmied»

Man kann sich über alte Sprichworte lustig machen, aber wie so manch altes Sprichwort, trägt auch das Sprichwort «jeder ist seines Glückes Schmied» mehr als nur ein Quäntchen Wahrheit in sich. Gemäss dem österreichischen Psychotherapeuten und Begründer der Individualpsychologie Alfred Adler, werden wir nicht durch Erfahrungen und Erlebnisse bestimmt, sondern durch die Bedeutung, wie wir„«Jeder ist seines Glückes Schmied»“ weiterlesen

Wahrheit ist relativ, auch im Bewerbungsgespräch

Auch wenn ein ideales Bewerbungsgespräch aus meiner Sicht nichts mit einem Verhör zu tun haben sollte, haben beide mehr gemeinsam, als man zunächst glauben würde oder möchte. Das Ziel jedes Bewerbungsgespräches sollte es sein, Klarheit auf beiden Seiten zu schaffen. Sowohl die potenzielle neue Arbeitgeberin wie auch die potenzielle neue Mitarbeiterin sollten alle Informationen erhalten,„Wahrheit ist relativ, auch im Bewerbungsgespräch“ weiterlesen

Eine grundsätzlich wünschenswerte Persönlichkeitseigenschaft kann auch ihre Schattenseiten haben – Dies zeigt sich auch im Rahmen der Corona-Krise

Die sogenannten «Big Five» Offenheit für Erfahrungen, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus, gehören zu den am häufigsten untersuchten Persönlichkeitsmerkmalen. Die Big Five stellen Schlüsselmerkmale dar, die als Gegenstand psychologischen Untersuchungen dazu dienen, interindividuelle Unterschiede im Erleben und Verhalten, aber auch interindividuelle Unterschiede bezüglich Gesundheit und Arbeitserfolg, zu erklären. Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit sind beispielsweise besonders relevant„Eine grundsätzlich wünschenswerte Persönlichkeitseigenschaft kann auch ihre Schattenseiten haben – Dies zeigt sich auch im Rahmen der Corona-Krise“ weiterlesen

Wissensmanagement für zufriedene Mitarbeitende und erfolgreiche Organisationen

Die Redewendung «Wissen ist Macht» geht auf den Philosophen Francis Bacon (1561–1626) zurück, dessen Bestreben es war, den Menschen «in einen höheren Stand seines Daseins» (Arntz, 2019) zu führen. Die Bedeutung von Wissen ist somit nichts Neues. Wir bewegen uns schon seit einer ganzen Weile weg von der Industriegesellschaft hin zu einer Wissensgesellschaft, in der„Wissensmanagement für zufriedene Mitarbeitende und erfolgreiche Organisationen“ weiterlesen

Weshalb Beurteilungs- und Fördergespräche so unbeliebt und oft nur eine Alibiübung sind

Dabei würde es auch anders gehen! Auch wenn das selbstverständlich allein nicht ausreicht, sollte als erstes die Begrifflichkeit angepasst werden, denn sowohl «Beurteilungs- und Fördergespräch» wie auch «Mitarbeitergespräch» und «Qualifikationsgespräch» oder ähnliches, sind wenig hilfreich und weisen bereits auf die Hauptproblematik hin: Kommunikation von oben nach unten, was einer vertikalen Kommunikation entspricht und in der„Weshalb Beurteilungs- und Fördergespräche so unbeliebt und oft nur eine Alibiübung sind“ weiterlesen

Zulässige und unzulässige Fragen im Bewerbungsinterview

Häufig besteht eine Unsicherheit bezüglich der Fragen, die den Kandidatinnen und Kandidaten in einem Bewerbungsinterview gestellt werden dürfen. Wenn es um die Zulässigkeit von Fragen geht, prallen zwei Bedürfnisse aufeinander. Einerseits hat die Arbeitgeberin den Anspruch, im Auswahlverfahren die Eignung der Kandidatinnen und Kandidaten möglichst umfassend zu eruieren und anderseits haben Kandidatinnen und Kandidaten ein„Zulässige und unzulässige Fragen im Bewerbungsinterview“ weiterlesen

Stress im Zeitalter der Digitalisierung – evolutionsbedingte Überforderung

Das Wort «Stress» stand 1961 erstmals im Rechtschreibduden, wobei Stress ein uraltes Phänomen ist. Im Wörterbuch wird Stress definiert als «erhöhte körperliche oder seelische Anspannung oder Belastung, die bestimmte Reaktionen hervorruft und zu Schädigungen der Gesundheit führen kann». Immer mehr gestresste Erwerbstätige Die Stressstudie der SECO aus dem Jahre 2010 zeigt auf, dass das Stressempfinden„Stress im Zeitalter der Digitalisierung – evolutionsbedingte Überforderung“ weiterlesen

Empfehlungen für zielführende Bewerbungsgespräche

Das Bewerbungsgespräch ist im Rahmen eines Rekrutierungsprozesses das wichtigste Verfahren schlechthin, setzt jedoch einiges voraus, um auch wirklich als nützliches Instrument zur Gewinnung von relevanten Informationen gelten zu können. Nur strukturierte Gespräche sind zielführend Die Qualität aber auch die Akzeptanz eines Bewerbungsgesprächs steigt mit dem Grad der Strukturiertheit. Potenzielle Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die in einem„Empfehlungen für zielführende Bewerbungsgespräche“ weiterlesen

Persönlichkeitstests sind aussagekräftiger als Bewerbungsunterlagen

Psychologische Testverfahren werden immer wieder kritisch hinterfragt. Erst gestern bin ich mal wieder über einen Zeitungsartikel gestossen, in dem die Sinnhaftigkeit von Persönlichkeitstests in Frage gestellt wird. Ich stelle immer wieder fest, dass unterschiedliche Aspekte vermischt werden und nicht selten zu kategorisch argumentiert wird. Der Einsatz von psychologischen Testverfahren darf keine „Alibiübung“ sein und auch„Persönlichkeitstests sind aussagekräftiger als Bewerbungsunterlagen“ weiterlesen